Ein sympathischer Golfclub vor den Toren Bremens stellt sich vor.

 

Unser Motto:  - Mit Handicap zum Handicap -  * 

Fakten & Zahlen:

  • Gegründet 1998 mit der Intention unseres Ehrenpräsidenten Dr. Fritz-Martin Müller: Golfspielen im Miteinander von Menschen mit und ohne persönliches Handicap zu ermöglichen
  • Erster integrativer Golfclub Deutschlands 
  • 12-Loch- Anlage, geplant vom renommierten Golfplatzarchitekten Christian Städler 
  • Erweiterung auf 18-Loch ist im Genehmigungsverfahren
  • Nahezu 550 Mitglieder 
  • Barrierefreies, restauriertes Bauernhaus von 1826 als Clubhaus

Deutschlands  erster  integrativer  Golfclub  liegt  in  einer  reizvollen  Moorlandschaft  am  Rande  der  Gemeinde Lilienthal. Die wunderschöne 12-Loch Anlage mit Driving-Range, Putting- und Chipping-Area liegt verkehrsgünstig zwischen Bremen, Osterholz-Scharmbeck, Worpswede und Grasberg. 

Sie  spielen  auf  einem  natürlichen  Golfplatz  inmitten  wertvoller  Biotope  mit  einer  herrlichen Artenvielfalt. 

Der Golfclub Lilienthal ist damit der ideale sportliche Dreh-und Angelpunkt für Jung bis Älter.

Unser Angebot:

  • Golf als inklusiver Freizeitsport zur Erholung und als inklusiver Wettkampfsport 
  • Golf als Sport zur Rehabilitation 
  • Golf als Schulsport
  • Golfplatzpflege professionell und als Arbeitsfeld für Menschen mit Behinderungen
  • Golfplatzpflege in Harmonie mit der Umwelt

Unser Programm verwirklichen wir in Zusammenarbeit mit 

  • den Sportverbänden auf regionaler und nationaler Ebene 
  • dem Verein für Menschen mit Behinderungen
  • der Lebenshilfe e.V. Kreis Osterholz 
  • der Schule am Klosterholz Osterholz-Scharmbeck 
  • der Stiftung „Arbeit und Leben“ der Ottersberger Manufakturen (Niels-Stensen-Haus) 
  • dem Greenkeeper-Team der Firma Bruce Johnston 
  • Natur- und Umweltexperten von der Biologischen Station Osterholz (BIOS)
  • der unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Osterholz

Der Verein folgt mehreren Grundgedanken:

Golf als inklusiver Freizeit- und Wettkampfsport

Golf als inklusiver Freizeitsport bietet ausgezeichnete Möglichkeiten zur Erholung und zum Ausgleich von Alltagsbelastungen. Bewegung in frischer Luft und landschaftlich schöner Umgebung sind Balsam nicht nur für den Körper, sondern auch für die Seele. Gerade die Vielfältigkeit der Golfanlage spricht immer wieder neue optisch-ästhetische Momente an und regt die Phantasie der Spielanlage an.

Da der Bewegungsablauf nicht von einem mitspielenden Partner vorgegeben wird, können Menschen mit und ohne Behinderungen, sogar Blinde, Golf problemlos zusammen spielen.

Golf  lässt  sich  als  Wettkampfsport  auf  regionaler  und  überregionaler  Ebene  mit  hohem  Anspruch betreiben und ist zudem im Rahmen der Special Olympics vertreten. 

Der Club war 2012 Ausrichter dieser Wettkämpfe und mit zwei Mitgliedern als Medaillengewinnern vertreten. 

Hierbei gelten für Golfer mit Behinderungen besondere, auf die spezifische Behinderung abgestimmte Regeln. Stark Sehbehinderten oder Blinden stellt der Club einen Caddy. 

Gerne heißen wir, sofern keine Turniere stattfinden, Greenfee-Spieler herzlich willkommen. Termine können kann im Büro gebucht werden.  

Die Übungsanlagen sind offen für alle Interessierten. Golf-Schnuppertage unter der Leitung eines PGA-Golflehrers bieten einen leichten Einstieg. In Einzel- oder Gruppenunterricht bietet unser Trainer für Anfänger und Fortgeschrittene – auch für Nicht-Mitglieder - Trainingseinheiten an.

Rehabilitationssport:

Aufgabe ist es, Spiel- und Trainingsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderungen zu schaffen, um sie an der Freude und dem Genuss des Golfsports teilhaben zu lassen. Dazu eignet sich Golf als Sportart besonders, da das hier schon bestehende interne Wertungssystem Leistungsunterschiede ausgleicht. 

Langfristiges Ziel ist es, den Golfsport als Möglichkeit der Rehabilitation, z.B. nach Schlaganfällen, nach Querschnittslähmungen und anderen neurologisch-orthopädischen Krankheiten zu etablieren und die entsprechenden Übungsabläufe und Hilfsgeräte zu entwickeln.

Sportpädagogischer Ansatz bei Kindern und Jugendlichen:

Golfspielen ist ein Sport, der durch seine internen Regeln einen fairen Wettbewerb zwischen Spielern unterschiedlicher Leistungsstärke ermöglicht. Golfspielen mit seinem Wechsel von Bewegungs- und Konzentrationsanforderung ist deshalb besonders bei hypermotorischen Kindern auch therapeutisch nutzbar.  Bei  Kindern  mit  Bewegungsstörungen  können  die  nicht  an  Kraft  gebundenen  Bewegungsabläufe im Sinne eines repetitiven Trainings rehabilitativ eingesetzt werden.

Das Golfspiel integriert eine dem jugendlichen Bewegungsdrang entsprechende Dynamik und ein im Spiel  selbst  nachvollziehbares  Regelwerk, wodurch  sich  sportpädagogisch  Spielfreude  und  Disziplin verbinden lassen.

Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen:

In die professionelle Golfplatzpflege der Firma Bruce Johnston wird eine Gruppe von Menschen mit Behinderungen (ca. ein Dutzend Personen) im Sinne eines beschützten Arbeitsplatzes integriert. Diese Arbeit erfolgt in Zusammenarbeit mit Betreuern der Stiftung „Arbeit und Leben“ (Niels-Stensen-Haus).  Neben  der  Arbeit  auf  dem  Platz,  wird  in  Zusammenarbeit  mit  der  BIOS,  eine  Unterweisung  in  die Belange  von  Ökologie  und  Naturschutz  vorgenommen,  um  so  landschaftspflegerische  Aspekte  zu vermitteln.

Nachhaltig ökologische Golfplatzpflege

Die  Platzpflege  erfolgt  nach  ökologischen  Gesichtspunkten  in  Zusammenarbeit mit  der  BIOS  und  in Absprache mit der unteren Naturschutzbehörde.

Der Golfclub Lilienthal e.V. hat auch nach 20 Jahre noch Modellcharakter

  • Golf als inklusiver Allroundsport 
  • für Freizeiterholung und Wettkampf
  • für Menschen ohne und mit Behinderungen -     gesund und rehabilitativ 
  • für Jung und Älter
  • Mit Handicap zum Handicap

*  Mit dem ersten Handicap ist eine persönliches, gesundheitliches Handicap gemeint,    mit dem zweiten das golferische Handicap, als Ausdruck der persönlichen Spielstärke.

Das Lilienthaler Modell

Golf als Sport und Erholung, als Rehabilitation und für Kinder und Jugendliche.

Die Motivation des Ehrenpräsidenten des Golfclubs

Dr. Fritz-Martin Müller-
Arzt für Psychiatrie/Psychotherapie und Kinder- und Jugendpsychiatrie zu diesem einmaligen Projekt

Golf und Erholung

Das Golfspiel und eine Golfplatzanlage bieten mannigfaltige Möglichkeiten der Erholung. Einerseits ist es das Spiel selbst, das für den Ausübenden ein hohes Maß an Erholung  bedeutet,  andererseits  ist  die  Golfplatzanlage  durch  eine weitest mögliche Nutzung durch Spaziergänger über "sichere" Wege eine interessante und attraktive Möglichkeit der Naherholung.

Artikel komplett lesen